Das ägyptische Wissen über Metallurgie und Metallverarbeitung

Das ägyptische Wissen über Metallurgie und Metallverarbeitung

 

1.Das ägyptische Wissen über Metallurgie und Metallverarbeitung

Bereits sehr früh lernten die Ägypter, wie man Metalle bearbeitete, und alle sind sich einig, dass vor 5.000 Jahren die alten Ägypter bereits die Techniken des Bergbaus, Raffination (Veredlung) und Metallverarbeitung entwickelt hatten.

Im alten Ägypten gab es keine unterschiedlichen Arten von Mineralerzen wie Silber, Kupfer, Zinn, Blei usw., obwohl sie große Mengen „Elektron“ (eine Legierung aus Gold und Silber), Kupfer und Bronze produzierten. Die alten Ägypter nutzten ihr Fachwissen, um Mineralien in Ägypten und anderen Ländern zu erforschen und zu erschließen. Das alte Ägypten verfügte über die Mittel und das Wissen, um die benötigten Mineralien zu finden, die Abbauprozesse zu etablieren und schwere Lasten über große Entfernungen zu transportieren, sowohl über Land als auch über das Meer.

Weil es die größte und reichste Bevölkerung in der alten Welt war, importierte Ägypten riesige Mengen an Rohstoffen und exportierte im Gegenzug große Mengen an fertigen Waren. Die fertigen metallischen und nichtmetallischen Produkte der alten Ägypter finden sich in Gräbern im gesamten Mittelmeerraum, in europäischen, asiatischen und afrikanischen Ländern.

Die Ägypter besaßen beträchtliche Kenntnisse der Chemie und Verwendung von Metalloxiden, wie sich in ihrer Fähigkeit, Glas und Porzellan in einer Vielzahl von natürlichen Farben zu produzieren, zeigte. Die alten Ägypter produzierten auch schöne Farben aus Kupfer, die ihr Wissen über die Zusammensetzung der verschiedenen Metalle und die Kenntnis der Auswirkungen, die die Salze der Erde auf verschiedenen Substanzen erreichen, reflektiert. Dies stimmt mit unserer “modernen” Definition der Themen Chemie und Metallurgie überein.

  • Chemie ist die Wissenschaft, die sich mit der Zusammensetzung und den Eigenschaften von Stoffen beschäftigt, und mit den Reaktionen, durch die diese Stoffe aus anderen hergestellt oder in andere Stoffe verwandelt werden können; die Anwendung dieses Wissenss auf einen bestimmten Gegenstand oder Tätigkeitsbereich; die chemischen Eigenschaften, die Zusammensetzung, die Reaktionen und die Verwendungsmöglichkeiten einer Substanz.
  • Die Metallurgie ist die Wissenschaft des Metalls, vor allem die Wissenschaft, die Metalle von ihren Erzen zu trennen und für den Gebrauch vorzubereiten, durch Schmelzen, Raffinieren (Veredeln) usw.

Die Methoden der Metallbearbeitung: Schmelzen, Schmieden, Löten und Ziselieren von Metall, wurden nicht nur viel geübt, sondern auch am höchsten entwickelt. Die häufigen Hinweise in den altägyptischen Aufzeichnungen der Metallverarbeitung geben uns eine gute Vorstellung von der Bedeutung dieser Industrie im alten Ägypten.

Die Geschicklichkeit der Ägypter bei der Mischungsherstellung von Metallen ist durch die in Luxor (Theben) und anderen Teilen Ägyptens entdeckten Vasen, Spiegel und Werkzeuge aus Bronze hinreichend bewiesen. Sie übernahmen zahlreiche Methoden zur Veränderung der Zusammensetzung der Bronze, durch eine sorgfältige Mischung von Legierungen. Sie kannten auch das Geheimnis, den Bronze- oder Messingklingen ein gewisses Maß an Elastizität zu verleihen, wie es in dem jetzt im Berliner Museum untergebrachten Dolch deutlich wurde. Dieser Dolch ist bemerkenswert hinsichtlich der Elastizität seiner Klinge, seiner ordentlichen Verarbeitung und Perfektion der Oberfläche. Viele altägyptische Produkte, die jetzt in europäischen Museen verstreut sind, enthalten 10 bis 20 Teile Zinn und 80 bis 90 Teile Kupfer.

Ihr Wissen über die Duktilität (Dehnbarkeit) des Metalls zeigt sich ganz offensichtlich in ihrer Fähigkeit, metallische Drähte und Fäden herzustellen. Drahtziehen wurde mit den meisten dehnbaren Metallen wie Gold und Silber, sowie Messing und Eisen erreicht. Goldfaden und Draht waren das Ergebnis der Drahtziehung und es gibt keinen Beleg dafür, dass sie abgeflacht wurden. Silberdrähte wurden im Grab von Twt Homosis (Thutmosis) III gefunden, und Golddrähte wurden an den Ringen mit dem Namen Osirtasen I befestigt gefunden, der 600 Jahre vor Thutmosis III [1490-1436 v. Chr.] lebte.

Die Ägypter perfektionierten die Kunst, Fäden aus Metall herzustellen. Sie waren fein genug für das Verweben in Stoffe und für Verzierungen. Es gibt einige feine Leinenarten aus Amasis mit zahlreichen aus Goldfäden eingearbeiteten Tierfiguren, die ein hohes Maß an Detail und Finesse erforderten.

Die Wissenschaft und Technik zur Herstellung von metallischen Produkten und Waren waren im alten Ägypten bekannt und perfektioniert worden. Die Ägypter waren in der Lage, zahlreiche metallische Legierungen in großen Mengen zu produzieren. Beispiele für die sichtbare Darstellung ihres Wissens werden nachfolgend gezeigt.

 

2. Die Gold-Silber (Elektron)-Produkte

Die alten Ägypter benutzten Gold, das in Ägypten abgebaut wurde. Sie benutzten auch Silber, das in Ägypten nicht vorkam/vorkommt, sondern von der Iberischen Halbinsel importiert wurde. Sie verwendeten Silber einzeln oder als Kombination mit Gold in der Gold-Silber-Legierung, die als Elektron bekannt ist. Aus altägyptischen Berichten geht hervor, dass die Neteru (Götter/Göttinnen) aus dem Elektron – als Quelle der Energie im Universum – gemacht sind. Neben der Herstellung religiöser Gegenstände wie Statuen, Amulette, usw. wurde diese Mischung häufig als persönlicher Schmuck und für Ziervasen verwendet. Das Verhältnis des Goldes gegenüber dem Silber betrug im allgemeinen 2:3. Ein altägyptischer Papyrus aus der Zeit von Thutmosis III (1490-1436 v. Chr.) gibt an, dass ein Beamter einen “großen Haufen” des Elektrons erhielt, der 3,311 kg wog).

Gold und Silber wurden auch gegossen, um in der gleichen Weise wie aus Kupfer und Bronze kleine Statuen zu machen. Die beiden Metalle finden sich häufig in Form von festen Perlen, die mindestens 6.000 Jahre alt sind.

In den Gräbern von Beni Hassan aus dem Mittleren Reiches geben die Szenen einen allgemeinen Hinweis auf den Goldschmiedehandel. In diesen Gräbern wird der Prozess vom Waschen des Erzes, der Verhüttung oder Verschmelzung des Metalls mit Hilfe des Blasrohrs, der Zierzwecke, des Wiegens, der Aufzeichnung des Materialinventars und anderer Begabungen des Goldschmiedes dargestellt.

Wenn das Gold nicht massiv gegossen wurde, wurde es zu einem Blatt von gleichmäßiger Dicke geplättet. Gold in Blattform wurde dazu verwendet, Holzmöbel zu dekorieren. Dickere Goldbleche wurden direkt auf das Holz gehämmert und durch kleine Goldnieten fixiert. Dünnere Platten wurden mit einem Klebstoff, vermutlich Leim, auf einer vorbereiteten Putzgrundlage (Gips) befestigt. Sehr feine Blätter wurden als Beschichtung für Statuen, Mumienmasken, Särge und andere Gegenstände verwendet. Sie wurden über einer Gipsschicht aufgebracht, aber die Art des Klebers, der von dem ägyptischen Handwerker verwendet wurde, konnte nicht identifiziert werden.

Die Fähigkeit, große Mengen des Materials zu bearbeiten, zeigt sich an dem 136 kg schweren Goldsarg von Twtankhamen (Tutenchamun), der heute im Museum in Kairo ausgestellt ist.

 

3. Die Kupfer- und Bronzeprodukte

Im alten Ägypten fehlte es an Mineralerzen, um Kupfer- und Bronzelegierungen (Kupfer, Arsen und Zinn) – herzustellen, die im Ausland erworben wurden. Die alten Ägypter haben vor mehr als 5.000 Jahren große Mengen dieser Legierungen hergestellt.

Ägyptisches Kupfer wurde durch Zusatz von Arsen gehärtet. Der Gehalt an Arsen in der Kupferlegierung variierte je nach Verwendungszweck. Es wurden jedoch Variationen in der Zusammensetzung beobachtet: Beispielsweise hatten Dolche und Hellebarden stärkere Schneidkanten und enthielten 4% Arsenkupfer, während Äxte und Speerspitzen 2% Arsenkupfer enthielten. Arsenkupfer wurde von der vordynastische Zeit [ca. 5000 v. Chr.] bis hin zum Mittleren Reich [2040-1783 v.Chr.] verwendet.

Der antike ägyptische Stein (bekannt als der “Palermo-Stein” und jetzt untergebracht im Museum von Palermo) zeigt die Herstellung einer Kupferstatue von Khasekhemwy aus der 2. Dynastie [ca. 2890 – 2649 v. Chr.] Eine Kupferstatue von Pepi I [2289 – 2255 v. Chr.], das früheste überlebende Beispiel der Metallskulptur, ist gegenwärtig im Museum von Kairo untergebracht. Es ist zweifellos die edle Natur aller Metalle in Ägypten, die die Seltenheit der frühen Stücke erklärt, da ein Großteil des Metalls vermutlich eingeschmolzen und mehrmals wiederverwendet worden ist.

Neben der Herstellung von Arsenkupfer haben die alten Ägypter auch Bronzeprodukte hergestellt. Die Zugabe eines kleinen Anteils von Zinn zum Kupfer erzeugt Bronze und führt zu einem niedrigeren Schmelzpunkt, einer erhöhten Härte und einem müheloseren Gießen. Der Gehalt an Zinn variiert stark zwischen 0,1% und 10% oder mehr. Es wurden viele Bronzegegenstände aus einer sehr frühen Periode gefunden. Ein Zylinder, der den Namen Pepi I [2289 – 2255 v.Chr.] trägt und saubere Schnittkantenlinien zeigt, sowie andere Bronzeartikel der gleichen Periode, deuten darauf hin, dass das Formen von Bronzeartikeln früher als 2200 v.Chr begann.

Die Bronzeindustrie war für das Land sehr wichtig. Bronze wurde in Ägypten für große Schiffe sowie für Werkzeuge und Waffen perfektioniert und eingesetzt. Es gibt zahlreiche Beispiele vervollkommneter Bronzen, die aus allen Perioden seit dem Alten Reich [2575-2150 v. Chr.] stammen, wie zum Beispiel die Posno-Sammlung, die heute im Louvre in Paris untergebracht ist.

Altägyptischen Glocken verschiedener Art wurden gefunden, die sorgfältig in Tuch gewickelt wurden, bevor man sie in die Gräber legte. Eine große Zahl dieser Glocken sind jetzt im Museum in Kairo untergebracht.

Glocken wurden hauptsächlich aus Bronze hergestellt, gelegentlich aber auch aus Gold oder Silber. Es gab sie in völlig unterschiedlichen Formen. Darunter gibt es einige, die die Form von Glocken mit einer gezackten Öffnung, die einen Blumenkelch darstellen soll, haben. Die große Anzahl von altägyptischen Glockengussformen [jetzt im Museum in Kairo, Kat. # 32315 a, b] liefert einen guten Beweis für den Beginn der Metallarbeiten im alten Ägypten. In diesen Gussformen ist die Eingussöffnung für das flüssige Metall deutlich zu erkennen. Die chemische Analyse der typischen altägyptischen Glocke ergab 82,4% Kupfer, 16,4% Zinn und 1,2% Blei.

Die Ägypter benutzten verschiedene Arten von Bronzelegierungen, wie wir aus den Texten des Neuen Reiches lernen, wo die “schwarze Bronze” und die “Bronze in der Kombination von sechs” (d. h. eine sechsfache Legierung) häufig erwähnt werden. Solche Variationen ergaben verschiedene Farben. Gelbes Messing war eine Verbindung von Zink und Kupfer. Eine weiße (und feinere) Art von Messing hatte eine Mischung aus Silber, die für Spiegel verwendet wurde und auch als “korinthischer Messing” bekannt ist. Die Zugabe von Kupfer zu der Verbindung erzeugte ein gelbes, fast goldenes Aussehen.

Kupfer und Bronze lieferten ein breites Spektrum an Haushaltsgeräten wie Kessel, Krüge, Becken und Pfannen, zusätzlich zu einer breiten Palette von Werkzeugen und Waffen – Dolche, Schwerter, Speere und Äxte sowie Streitäxte. Im Alten und im Mittleren Reich dominierten die abgerundeten und halbkreisförmigen Formen der Streitäxte.

Aufzeichnungen aus der Zeit des Mittleren Reiches [2040 – 1783 v.Chr.] – wie die in den Gräbern von Beni Hassan dargestellten – zeigen die Vielfalt der altägyptischen Waffen sowie der verschiedenen hier dargestellten Schilde, mit ihren verschiedenen Vernietungsvarianten.

Während des Neuen Reiches [1550-1070 v. Chr.] stellten die alten Ägypter eine große Streitmacht auf, um ihre Grenzen zu schützen. Die Ägypter mieteten Söldner für ihre Streitkräfte und stellten ihre notwendige Kampfausrüstung her.

Ein sicheres und erfolgreiches Ägypten konnte in der 18. Dynastie [1575-1335 v. Chr.] große Mengen an Metallwaren herstellen. Diese Zunahme der Warenmenge entsprach dem Anstieg der Bergbauaktivitäten und der Zunahme der Anzahl ägyptischer Kupfer- und Bronzeartikel in iberischen Gräbern des gleichen Zeitraums, wie am Ende des nächsten Kapitels erwähnt wird.

Die altägyptische Nachfrage nach großen Mengen an Kupfer, Arsen und Zinn entwickelte sich vor mehr als 5.000 Jahren. Die drei Mineralerze wurden aus der einzigen Quelle importiert, die in der antiken Welt bekannt war – Iberien. Archäologische Aufzeichnungen zeigen die frühe Nutzung des Mineralienreichtums von Kupfer und Arsen im südlichen Iberien. Hinsichtlich des Zinns kennen wir die “Zinnroute”, die entlang der Westküste der iberischen Halbinsel lief, wo der Zinn aus Galizien und möglicherweise Cornwall kam. Strabo sagt uns in Band 3 seiner Geographica:

Zinn … wird ausgegraben; und es wird sowohl im Land der Barbaren, die jenseits von Lusitania leben, als auch auf den Kassiteriden produziert; und der Zinn wird von den britischen Inseln nach Massilia gebracht.

Der Beweis für frühzeitige Kontakte entlang der “Zinnroute”, die aus dem östlichen Mittelmeerraum stammten – nämlich dem Alten Ägypten – wird in unserem Buch „Egyptian Romany: The Essence of Hispania“ von Moustafa Gadalla erbracht.

 

4. Die Glasprodukte (Glas und Verglasung)

Die alten Ägypter produzierten schon in der vordynastischen Zeit [ca. 5000 v. Chr.] zahlreiche Arten von glasierten/verglasten Gegenständen. Glasierte Objekte aus dieser frühen Zeit waren meist Glasperlen mit einem Quarz oder Steatit (Speckstein) als Kern. Steatit (Speckstein) wurde zum Schnitzen kleiner Objekte wie Amulette, Anhänger und kleinen Figuren der Neteru (Götter/Göttinnen) sowie für einige größere Gegenstände verwendet und erwies sich als ideale Grundlage für die Verglasung. Glasierte Steatitgegenstände findet man während der gesamten Dynastischen Periode [3050-343 v. Chr.], und es ist bei weitem das am häufigsten verwendete Material für Skarabäen. Die gleichen Glasurtechniken wurden bei der Massenproduktion von Bestattungsgegenständen (Amulette, Shabti-Figuren) und zur Hausdekoration (Fliesen, Inlays von Blumenmuster) verwendet.

Die Vielfalt und die hohe Qualität der altägyptischen glasierten Artikel sind ein Indikator für die altägyptischen Kenntnisse der Metallurgie. Die gängigsten Farben der ägyptischen Glasur waren blau, grün oder ein bläuliches Grün. Die Farbe ist das Ergebnis der Zugabe einer Kupferverbindung. Glänzendere Ergebnisse wurden erzielt, indem eine Mischung aus Kupfer und Silber verwendet wurde.

Das altägyptische Glas wurde geformt durch starkes Erhitzen von Quarzsand und Natron mit einer kleinen Mischung von Färbemitteln wie einer Kupferverbindung oder Malachit, um sowohl grünes als auch blaues Glas herzustellen. Kobalt, das importiert werden musste, wurde ebenfalls verwendet. Nachdem die Zutaten mit der Schmelzmasse verbunden waren, wurde die Hitze reduziert sobald die Masse die gewünschten Eigenschaften erreicht hatte. Wenn die Masse abgekühlt war, wurde sie in Formen gegossen, in dünne Stäbe oder Stangen gerollt oder in andere gewünschte Formen gebracht.

Glasbläserei wird in den Gräbern von Ti [2465-2323 v. Chr.] in Sakkara, Beni Hassan (vor mehr als 4000 Jahren) und anderen späteren Gräbern gezeigt.

Da die Glasur die gleichen Bestandteile enthält, die auf dieselbe Weise verschmolzen sind wie Glas, kann die Glasherstellung den Ägyptern daher schon zu einem viel früheren Zeitpunkt zugeschrieben werden.

Die harte glatte Glasur ist von derselben Qualität wie das Glas. Die Technik, die bei der Herstellung von Glasgefäßen angewandt wurde, war eine natürliche Entwicklung aus der Technik der Verglasung.

Ägyptische Glasflaschen werden auf Denkmälern der 4. Dynastie [2575-2465 v. Chr.] gezeigt. Ägyptische Glasflaschen verschiedenster Farben wurden in andere Länder wie Griechenland, Etrurien, Italien und darüber hinaus exportiert.

Die alten Ägypter zeigten ihre ausgezeichneten Kenntnisse der verschiedenen Eigenschaften der Materialien in der Kunst der Glasmalerei mit diversen Farben, wie aus den zahlreichen Fragmenten hervorgeht, die in den Gräbern in Luxor (Theben) gefunden wurden.

Ihre Geschicklichkeit in diesem komplizierten Prozess ermöglichte es ihnen, den reichhaltigen Glanz der Edelsteinen nachzuahmen. Einige Scheinperlen sind so gut gefälscht worden, dass es auch heute noch mit einer starken Linse schwierig ist, sie von echten Perlen zu unterscheiden. Plinius bestätigte, dass ihnen die Nachahmungen so gut gelangen, dass

    es schwierig war, die falschen von den echten Steinen zu unterscheiden.

Das Farbspektrum dieser Halbedelsteinen ist faszinierend – es reicht vom klaren Blau des Lapislazuli bis zum unruhigen Blau des Türkises und dem goldgesprenkelten Karneol, welches die drei Steine sind, die für die ägyptische Juwelierkunst am repräsentativsten sind.

Aber es gab auch Achat, Amethyst und Hämatit. Darüber hinaus sollten wir beachten, dass ägyptische Handwerker Wunder mit Emaille vollbrachten, aus denen große Tafeln mit Hieroglyphen oder Kartuschen dekoriert wurden.

Glasmosaiken wurden aus verschiedenen Teilen hergestellt, die getrennt hergestellt wurden, und dann unter Wärmeeinwirkung mithilfe eines Schmelzmittels vereint wurden. Die alten ägyptischen Glasmosaiken haben wunderbare, brillante Farben.

Glas findet sich häufig in der sogenannten ägyptischen Cloisonné-Arbeit, einem Begriff, der verwendet wird, um ein Inlay zu beschreiben, das aus Glasstücken, Fayencen oder Steinen besteht, die in Metallzellen angeordnet und mit Zement fixiert sind.

Das Verfahren bestand darin, Pulverglas auf die Wand zu geben und mit genügend Hitze das Pulver zu schmelzen, bis es zu einer kompakten Masse wurde.

Glasierte Keramik, Fliesen und andere Keramiken waren ein großer Industriezweig im alten Ägypten. Einige Fliesen hatten stark glänzende Glasuren und Designs in einem intensiven Blau. Sie produzierten auch Keramiken mit einem schillernden metallischen Glanz.

[Eine elegante ägyptische Fayencenschale, jetzt im Berliner Museum,

verziert mit einem Bild von drei Fischen mit einem Kopf und drei Lotusblüten.]

 

Einige Fliesen wurden mit Pigmenten gemalt, die die durch das Mischen von Metalloxiden (aus Kupfer, Mangan, Kobalt usw.) und alkalischen Silikaten mit Wasser hergestellt wurden. Glasierte Fliesen von höchster Qualität findet man vor etwa 4.500 Jahren in Sakkara. Das “Südliche Grab”, nur 300 m von der Stufenpyramide entfernt gelegen, wurde von Lauer und Firth in den Jahren 1924-26 beinahe unberührt entdeckt. Es besteht aus mehreren mit blauen Fliesen ausgekleideten Kammern, genau wie die Grabkammern der Stufenpyramide.

 

5. Die Eisenprodukte

Obwohl die Pyramiden vor dem “Bronze- und Eisenzeitalter“ gebaut wurden, war den Ägyptern des Pyramidenzeitalters das meteorische Eisen bekannt. Der altägyptische Name für Eisen war bja. Das Wort bja wird immer wieder in Unas-Begräbnistexten (Pyramidentexten) erwähnt, die im Sakkara-Komplex (vor etwa 4500 Jahren) zusammen mit den “Knochen” der Sternkönige gefunden wurden,

Ich bin rein, ich nehme meine eisernen (bja) Knochen an, ich strecke meine unermesslichen Glieder aus, die im Mutterleib der Nut sind. . . [UFT 530]

Meine Gebeine sind Eisen (bja) und meine Glieder sind die unvergänglichen Sterne. [UFT 1454]

Die Knochen des Königs sind Eisen (bja) und seine Glieder sind die unvergänglichen Sterne. . . [UFT 2051]

Eisen wurde im alten Ägypten bereits verwendet, und man findet Eisenminen in der ägyptischen Wüste. Herodot erwähnt Eisenwerkzeuge, die von den Bauarbeitern der Pyramiden verwendet wurden. Herodots Bericht wird bestätigt durch Bruchstücke von Eisenwerkzeugen, die in altes Mauerwerk eingebettet sind, und die von Ägyptologen des 19. Jahrhunderts an verschiedenen Orten entdeckt wurden. Auch die Denkmäler von Luxor (Theben) und sogar die Gräber um Memphis, die über 4.000 Jahre alt sind, stellen Metzger dar, die ihre Messer an einem runden Metallstab schärfen, der an der Schürze befestigt ist, und der seiner blauen Farbe nach nur aus Stahl sein kann. Die Unterscheidung zwischen den Bronze- und Eisenwaffen im Grabmal von Ramses III. – die einen rot gestrichen, die anderen Blau – lässt keinen Zweifel daran, dass beide in derselben Epoche benutzt worden sind.

Homer hat die Verwendung von Eisen in Ilias [xxiii, 261] ausdrücklich erwähnt und wie das glühende Metall zischt, wenn es ins Wasser getaucht wird.

Die willkürliche Datierung dieser “Metall-Entwicklungen” (Kupfer, Bronze, Eisen, etc.) durch die Wissenschaft ist absolut haltlos. Bronzeartikel verschiedener Art wie Schwerter, Dolche, andere Waffen und defensive Rüstungen (Panzer, Harnische) waren bei allen Völkern in ständigem Gebrauch, lange nachdem Eisen bekannt war und von ihnen verwendet wurde. Die westlichen Wissenschaftler leugnen ungeniert das ägyptische Wissen und die Verwendung von Eisenprodukten, weil die alten Ägypter niemals die Verwendung von Bronzegegenständen aufgegeben haben. Doch die Entdeckung von griechischen und römischen Waffen und Werkzeugen, die aus Bronze bestehen, wurde von westlichen Akademikern nie dazu verwendet, um den Griechen und Römern das Ignorieren von Eisen zu unterstellen. Daher kann das Wissen über die altägyptischen Eisenprodukte und deren Produktion nicht willkürlich ignoriert werden.

 

6. Die ägyptische Minenbauerfahrung

In der geordneten Natur der altägyptischen Zivilisation unterhielten sie schriftliche Aufzeichnungen über die Art ihrer Expeditionen und über die Regelungen ihrer Bergbauaktivitäten. Die überdauernden altägyptischen Aufzeichnungen zeigen eine enorme Organisation der Bergbauaktivitäten vor über 5.000 Jahren an zahlreichen Standorten in ganz Ägypten und darüber hinaus.

Die Türkisminen in Serabit el Khadem auf der Sinai-Halbinsel zeigen einen typischen altägyptischen Bergbau-Steinbruch, bestehend aus einem Netz von Höhlen und horizontalen und vertikalen Passagen, die sorgfältig und mit einwandfreien Ecken in den Stein geschnitten waren – so wie alle Steinbrüche der alten Ägypter in allen Perioden. Die alten Ägypter waren in der Lage, tief und lang in die Berge zu bohren, mit ordnungsgemäßer Befestigung und Unterstützung der ausgegrabenen Schächte und Tunnel. Unterirdisches Wasser, das in die Tunnel und Schächte sickerte, wurde sicher nach oben zum Erdboden abgepumpt. Diese ägyptischen Pumpen waren weltweit berühmt und wurden in den Bergbau-Aktivitäten in Iberien eingesetzt, wie das folgende Zeugnis von Strabo in seiner Geographica [3. 2. 9] zeigt:

Poseidonios impliziert also, dass die Energie und die Industrie der Bergleute der Turdetier (Südspanien) ähnlich sind, da sie ihre Schächte schräg und tief graben, und in Bezug auf die Ströme, die ihnen in den Schächten begegnen, sie diese oft mit der ägyptischen Schraube entfernen.

Die tiefreligiösen Ägypter haben immer Tempel/Schreine zusammen mit Gedenkstelen in der Nähe/an jeder Abbaustätte gebaut. Genau dieselbe Praxis wurde in den Abbaustätten außerhalb Ägyptens gefunden, wie auf der Iberischen Halbinsel, wo seit jeher Silber und Kupfer etc. abgebaut wurden.

Die antike ägyptische Abbaustätte Serabit el Khadem im Sinai zeigt einen typischen Bergbauort mit seinem kleinen Tempel der Hathor (genannt “die Dame des Türkises”), der auf einer hohen felsigen Terrasse stand, die das Tal seit der 4. Dynastie [ 2575-2465 v. Chr.] oder möglicherweise schon viel früher,  dominiert. Dieser Tempel wurde später von den Königen des Neuen Reiches vergrößert, besonders von Thutmosis III. Vor dem Tempel befindet sich eine mindestens eine halbe Meile lange Art von Allee, die auf zahlreichen massiven Stelen, die auf vier Seiten mit Inschriften bedeckt sind, den Bergbauexpeditionen gedenkt. Stelen mit Inschriften, die die Arbeit an jeder Bergbaustätte beschreiben, finden sich auch in anderen Minen in ganz Ägypten.

In den Minen von Wadi Maghara, im Sinai, stehen immer noch die Steinhütten der Arbeiter sowie eine kleine Festung, die gebaut wurde, um die dort stationierten Ägypter vor den Anschlägen der Sinai-Beduinen zu schützen. Nicht weit von diesen Minen entfernt gab es einen Brunnen und beträchtliche Zisternen in der Festung, um das Wassers zu sammeln. In allen Minen von Wadi Maghara wurden während der dynastischen Ära [3050-343 v. Chr.] aktiv gearbeitet.

Inschriften der 19. Dynastie im Wüstentempel von Redesieh, der König Seti I [1333-1304 v. Chr.] zugeschrieben wird, beziehen sich darauf, dass König Seti I Steinmetze damit beauftragte, einen Brunnen zu graben, um Wasser sowohl für die Bergbau-Operationen als auch für die Minenarbeiter zu liefern. Als der Brunnen fertig war, wurden eine Station und eine “Stadt mit Tempel” gebaut. Ramses II. [1304-1237 v.Chr.], sein Nachfolger, erarbeitete Pläne, um entlang der Straße zu den Minen nach zusätzlichem Wasser zu bohren, wo es ebenfalls benötigt wurde.

Jede Abbaustätte wurde konzipiert und geplant und tatsächliche Pläne wurden aufgezeichnet. Zwei alte ägyptische Papyri wurden gefunden, die die Ortspläne, in Verbindung mit dem Goldabbau während der Herrschaft der Pharaonen Seti I und Ramses II darstellten. Ein Papyrus, der nur teilweise erhalten ist, repräsentiert den Goldbezirk des Berges Bechen in der östlichen Wüste und gehört zur Zeit von Ramses II. Der Lageplan auf dem gefunden Papyrus stellt zwei Täler dar, die parallel zueinander zwischen den Bergen verlaufen. Eines dieser Täler, wie viele der größeren Täler der Wüste, ist mit Unterholz und Steinblöcken bedeckt, um die Bodenerosion infolge des Oberflächenwasserabflusses zu kontrollieren. Der vorbereitete Lageplan zeigt die wichtigsten Details des Geländes, wie das Straßennetz innerhalb des Bergbaugebiets und dessen Anbindung an das äußere Fahrbahnsystem und “Wege zum Meer”. Der Lageplan zeigt auch Bereiche in denen die Erzmetalle weiter verarbeitet wurden (wie Waschen usw.), kleine Häuser, Lagerflächen, diverse Gebäude, einen kleinen Tempel, einen Wassertank usw. Die Umgebung der Abbaustätte zeigt kultivierten Boden, der die benötigte Nahrung für die Bergbaukolonie liefert.

Die altägyptischen Aufzeichnungen zeigen auch die verschiedenen Abteilungen und Fachbereiche der Arbeitskräfte an den Abbaustätten.

Die altägyptischen Aufzeichnungen zeigen die Organisationsstruktur des Bergbaus. Die überlieferten altägyptischen Aufzeichnungen zeigen die Namen und Titel der verschiedenen Beamten, die während der Alten und des Mittleren Reiches die Arbeit in den Minen in Hammamat und Bechen in der östlichen Wüste leiteten. Dazu gehörten Ingenieure, Bergleute, Schmiede, Maurer, Architekten, Künstler, Sicherheitsdienste und Schiffskapitäne, die die Aufgabe hatten, die Unversehrtheit der einzelnen Bauteile der Schiffe aufrechterhalten, die wieder zusammengebaut wurden, sobald die Expedition schiffbare Gewässer erreichte.

Die Erzmetalle wurden vor Ort weiterverarbeitet, noch vor dem unter hohen Sicherheitsvorkehrungen stattfindenden Transport über Land oder See durch das Niltal bis zu den bevölkerten Gebieten Ägyptens.

Die ägyptischen Bergbauaktivitäten waren sehr gut organisiert mit Menschen, die hin und her fuhren, um die Arbeit vor Ort zu überprüfen, um eine ordnungsgemäße Betriebstätigkeit sicherzustellen und eine häufige Rotation der Arbeitskräfte in den Bergbaugebieten zu gewährleisten. Die Unterlagen zeigen unter dem Namen des altägyptischen Königs Pepi I [2289-2255 v. Chr.] die Namen des Direktors der Steinbrüche und die Namen und Titel der höheren Beamten, die Inspektionsbesuche auf dem Gelände durchführten. Inschriften erwähnen viele Titel, wie: “der Oberaufseher aller Arbeiten” und “der Chefarchitekt”. Dieser große Mann bezahlte zwei Inspektionsbesuche nach Hammamat – einmal von seinem Stellvertreter begleitet, und einmal, als es ein Problem mit den religiösen Texten an den Wänden eines Tempels gab, mit einem Oberaufseher der Tempelgüter.

Ein Dokument, das zu Herrschaftszeiten von Ramses IV [1163-1156 v. Chr.] datiert, liefert einen Bericht über eine Expedition zum Berg Bechen in der östlichen Wüste unter der Leitung des “Oberaufsehers der Arbeiten”. Insgesamt bestand die Expedition aus 8.368 Personen. Diese Männer umfassten mehr als 50 zivile Beamte und Geistliche sowie 200 Beamte aus verschiedenen Abteilungen. Die Feldarbeit wurde von Bergleuten, Steinmetzen und anderen verwandten Arbeitskräften durchgeführt, die unter drei Oberaufsichtsbeamten und dem “Oberaufseher” arbeiteten. Die rund 2.000 verschiedenen Arbeiten wurden von 5.000 Bergleuten, Schmieden, Maurern, etc., durchgeführt. Dort waren mindestens 110 Offiziere, die 800 Männer der barbarischen Söldner zur Sicherheit überwachten. Die Sicherheitskräfte wurden zum Schutz der Abbaustätten und den Transport von Personen und Material benötigt. Die Verwaltung dieser großen Zahl von Menschen ist außergewöhnlich – 8.368 Personen ist die Größe einer großen Gemeinde, auch heutzutage.

Die alten Ägypter suchten Rohstoffe aus anderen Ländern und nutzten ihr eigenes Fachwissen, um die Rohstoffe aus der ganzen bewohnten Welt zu finden, abzubauen und zu transportieren. Die alten ägyptischen Bergbau-Merkmale finden sich in vielen Orten wie beispielsweise in Iberien.

 

[Ein Auszug aus dem Buch “Die altägyptische Kultur enthüllt”, 2. Ausgabe von Moustafa Gadalla]

Buchinhalt auf https://egypt-tehuti.org/product/04-die-altagyptische-kultur-enthullt-zweite-ausgabe/

————————————————————————————————————-

Bücher kaufen:

A – Taschenbücher sind jeweils auf Amazon erhältlich.
—–
B – Hörbücher sind weltweit überall erhältlich.
—–
C – Das PDF-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Google Books und Google Play
—–
D – Das Mobi-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Amazon
—–
E – Das EPUB-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Google Books und Google Play
iii- iBooks, Kobo, B&N (Nook) und Smashwords.com