Ein Überblick über das ägyptische musikalische Erbe

Ein Überblick über das ägyptische musikalische Erbe

 

Die archäologische und traditionelle ägyptische Musikgeschichte ist viel mehr als in jedem anderen Land. Die Wandreliefs der altägyptischen Tempel und Gräber zeigen zahlreiche Arten und Formen von Musikinstrumenten, die Techniken, in denen diese Instrumente gespielt und gestimmt werden sollten, Ensemblespiel und vieles mehr.

Diese musikalischen Szenen zeigen sichtbar die Hände des Harfenspielers, der bestimmte Saiten trifft,

Und die Blasmusiker spielen bestimmte Akkorde zusammen.

Die Abstände der Lautenfresser zeigen deutlich, dass die entsprechenden Intervalle und Skalen gemessen und berechnet werden können. [Detaillierte Analyse ist in einem späteren Kapitel in diesem Buch zu sehen.]

Die Positionen der Hände der Harfenisten auf den Streichern zeigen deutlich Verhältnisse wie die Vierte, die Fünfte und die Oktave und enthüllen ein unbestreitbares Wissen über die Gesetze, die die musikalische Harmonie regeln.

Das Spiel der Musikinstrumente wird auch durch die Handbewegungen der Dirigenten gesteuert, die uns auch dabei helfen, bestimmte Töne, Intervalle und Klangfunktionen zu erkennen, wie links in der Abbildung unten gezeigt.

Die Intervalle von Vierte, Fünfte und Oktave waren die häufigsten in den altägyptischen Repräsentationen. Curt Sachs [in seinem Buch ” Geschichte der Musikinstrumente“] fand heraus, dass von 17 Harpisten, die in ägyptischen Kunstwerken vertreten sind (mit ausreichendem Realismus und Unterscheidungskraft, um verlässliche Aufzeichnungen zu sein), sieben einen vierten Akkord, fünf einen fünften Akkord und fünf ein Oktave Akkord.

Die achtmändige Oktave wurde Harmonia oder die harmonische Oktachord-Skala genannt und wurde in frühen griechischen Schriften als der Dorian-Oktachord beschrieben, der auf der Grundlage der Oktave, Vierte und Fünfte — den drei konsonanten Intervallen strukturiert wurde. Diese drei konsonanten Intervalle beziehen sich auf die drei Jahreszeiten des altägyptischen Kalenders, wie wir später im Buch sehen werden.

Die am häufigsten abgebildeten Harfen hatten sieben Saiten, und laut Curt Sachs ‘ Studie über die ägyptischen Instrumente stimmten die Ägypter ihre Harfen in der gleichen diatonischen Intervallserie.

>> Eine der beiden Harfen, die im Grab Ramses III abgebildet ist, hat 13 Saiten, wo wenn die längste Saite Pros-lambanomenos oder D darstellte, lieferten die restlichen 12 Saiten mehr als alle Töne, Halbtöne und Vierteltöne, der diatonischen, chromatischen und enharmonischen Gattungen innerhalb des Umpfanges einer Oktave.

Harfe

Neben den zahlreichen Darstellungen von musikalischen Szenen, die in Tempeln und Gräbern aus allen Epochen der dynastischen Geschichte Ägyptens abgebildet sind, haben wir auch Zugang zu Hunderten von verschiedenen altägyptischen Musikinstrumenten, die von ihren Gräber. Diese ägyptischen Instrumente sind heute in Museen und Privatsammlungen in der ganzen Welt verbreitet.

Die dargestellten musikalischen Szenen in den altägyptischen Gräbern sowie Instrumente aus dem Alten und Mittleren Königreich zeigen Verhältnisse zwischen den offenen Saiten der Harfe und den dicht bestellten Bändern auf den langen Hälsen von Streichinstrumenten sowie die Messungen. Zwischen den Fingerlöchern in Blasinstrumenten, die offenbaren, dass:

Eine. Es wurden verschiedene Arten von musikalischen Skalen verwendet.

b. Schmalstufenwaagen waren aus der frühesten bekannten ägyptischen Geschichte (vor mehr als 5.000 Jahren) verbreitet.

c. Spiel-und Stimmtechniken von Streichinstrumenten sorgten für Solo-und Akkordspiel der Instrumente.

D. Spieltechniken von Blasinstrumenten sorgten für kleine Zuschläge und den Orgeleffekt.

E. Sowohl die zyklische (Auf-und Abwärts-) Methode als auch die Spaltmethode waren im Einsatz.

Die alten Ägypter were/sind weltweit bekannt für ihre Beherrschung der Spieltechniken ihrer Musikinstrumente. Die Geschicklichkeit der Ägypter, bei der Verwendung dieser Instrumente, wurde von Athenaeus bestätigt, der (in seinen Texten [iv, 25]) erklärte, dass “Sowohl die Griechen als auch die “Barbaren” wurden von ägyptischen Ureinwohnern Musik gelehrt..”

Nach dem Untergang der altägyptischen Pharaonen war Ägypten weiterhin das Lernzentrum für Musik, für die arabisch-islamisierten Länder.

All diese Befunde, zusammen mit den frühen Historiker-Schriften des ägyptischen Musikerbes, sowie die Traditionen der modernen Nil-Bewohner, bestätigen, dass der authentischste Fall der Musikgeschichte des alten Ägypten.

Leider wurde ein Großteil dieser EINDEUTIG ÄGYPTISCHEN Beweise im Laufe der Geschichte immer wieder von der westlichen akademischen Universität verzerrt. Was das alte Ägypten betrifft, so haben praktisch alle westlichen Akademiker Verachtung und Neid auf diese große Zivilisation. Der typische westliche Akademiker wird gleichzeitig beschreiben: 1) die Ägypter als sehr konservativ bezeichnen, die sich nicht verändert haben oder sich entwickelt haben und die keine Vorstellungskraft hatten, usw.; Und 2) beschreiben die Errungenschaften im alten Ägypten als borrowed/stolen/von Nicht-Ägyptern kopiert. Es ist irrational, dass jemand diese widersprüchlichen Argumente gleichzeitig anwendet.

Tatsache ist, dass die Ägypter (Alte und Baladi) bemerkenswert traditionalistisch sind, wie alle frühen Historiker, wie Herodot, bezeugt haben, der in “Die Geschichte” in “Buch Zwei, 79″ sagt:

“Die Ägypter halten sich an ihre einheimischen Bräuche und nehmen niemals aus dem Ausland an.”

Herodot, in The Histories, Buch Zwei, 91, heißt es auch:

Die Ägypter sind nicht bereit, griechische Bräuche anzunehmen, oder, um im Allgemeinen, die eines anderen Landes..”

 

[Ein Auszug aus dem Buch Ägyptische Musikinstrumente” von Moustafa Gadalla]

Buchinhalt auf https://egypt-tehuti.org/product/aegyptische-musikinstrumente-2/

———————————————————————————————————————-

Bücher kaufen:

A – Taschenbücher sind jeweils auf Amazon erhältlich.
—–
B – Hörbücher sind weltweit überall erhältlich.
—–
C – Das PDF-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Google Books und Google Play
—–
D – Das Mobi-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Amazon
—–
E – Das EPUB-Format ist erhältlich auf …
i- Unserer Internetseite
ii- Google Books und Google Play
iii- iBooks, Kobo, B&N (Nook) und Smashwords.com